Workshop: Planung von Websites für virtuelle Rekonstruktionen mittelalterlicher Bibliotheken (und vergleichbare Projekte)

Donnerstag, 21. November 2013
9–17.30 Uhr
Johannes Gutenberg-Universität
Georg Forster-Gebäude, IV. OG, Senatssaal (Raum 04-111)
Jakob-Welder-Weg 12
55128 Mainz

 

Da die Teilnehmerzahl auf 18 begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung!

Es sind noch Plätze frei (18.11.2013)!

 

Veranstalter:

 

mk_logo_rgb_dt_transp-e1342009499441

Mainzer Stadtliturgie und ihre Bücher
Erforschung und virtuelle Teil­re­kon­struktion des Bücher­besitzes der Mainzer Stifte und älteren Klöster

Vorprojekt im Rahmen des Forschungsschwerpunkts Medienkonvergenz am Deutschen Institut der Johannes Gutenberg-Universität

 

Kontakt und Anmeldung:

Dr. Christoph Winterer
Johannes Gutenberg-Universität
Deutsches Institut
Hegelstraße 59
D-55099 Mainz

Website: www.hss-census-rlp.ub.uni-mainz.de/mainzer-bucherbesitz
Tel.: +49-6131-39-38444
Mobil: +49-173-6731208
E-Mail: winterer@uni-mainz.de

 

Die Möglichkeiten des Internets, verstreute Bücherbestände historischer Bibliotheken zusammenzuführen, sind schon längst erkannt worden und werden immer stärker genutzt. Eine gelungene virtuelle Rekonstruktion erfordert eine intensive Vorausplanung in vielen Bereichen. Nicht zuletzt muss frühzeitig über die digitale Online-Präsentation nachgedacht werden, insbesondere die geeignete Software muss ausgewählt, ausreichende Mittel beantragt und die Einarbeitung der Bilddateien und Metadaten geplant werden. In der Planung begangene Fehler sind oftmals später nur mühselig zu korrigieren. Weiter kompliziert werden entsprechende Planungen inzwischen dadurch, dass die virtuellen Rekonstruktionen langsam das „digitale Inkunabelzeitalter“ verlassen und ihre Websites mehr bieten sollen als die bloße Präsentation des Materials.

Der Workshop richtet sich vor allem an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die die digi­tale Rekonstruktion einer Bibliothek oder auch eine andere Präsentation umfangreicher Bild­bestände vorhaben. Ihnen sollen von Fachleuten aus der Praxis unterschiedlichste Probleme und ihre möglichen Lösungen vorgestellt werden, die vor Beginn eines solchen Projekts zu beachten sind.

 

 

Programm

9.00–9.15 Univ.-Prof. Dr. Stephan Füssel (Institut für Buchwissenschaft/Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz Mainz): GrußwortDr. Christoph Winterer (Deutsches Institut/Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz Mainz): Einleitung
9.15-10.15 Dr. Maria Effinger (Universitätsbibliothek Heidelberg): Bibliotheca Laureshamensis – digital: Vom Einsatz moderner Suchmaschinentechnologie bei der Präsentation einer alten Klosterbibliothek
10.15–11.15 Torsten Schaßan (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel): Effiziente Datenorganisation für Digitalisierungsprojekte
11­.15–11.45 Kaffeepause
11.45–12.45 Philipp Vanscheidt M.A. (Universität Trier. Center for Digital Humanities/Virtuelles Skriptorium St. Matthias): Korpuskodikologie? – Vorüberlegungen zur computergestützten Layoutanalyse mittelalterlicher Handschriften
12.45–14.00 Mittagspause
14.00–15.00 Jens Peters (Walter Nagel GmbH & Co KG): Planung und Realisierung von Digitalisierungsprojekten mit besonderer Beachtung von Wirtschaftlichkeit und Effizienz
15.00–16.00 Torsten Schrade M.A. (Akademie der Wissenschaften und der Literatur. Digitale Akademie): Geisteswissenschaften im Digitalen Umfeld. Werkstattbericht aus dem Projektalltag der Digitalen Akademie Mainz
16.00–17.00 Elisabeth Klein M.A. (Universitätsbibliothek Mainz): Hug your data! Digital Humanities-Projekte planen ohne Datenfrust
17.00–17.30 Abschlussdiskussion

Das könnte Dich auch interessieren...